Navigation

Förderangebote für Postdoktorandinnen und Juniorprofessorinnen

Forschungsaufenthalte an ausländischen Wissenschaftsstandorten sind ein zentraler Bestandteil einer wissenschaftlichen Karriere. Für herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen bietet die Technische Fakultät die Möglichkeit ein Auslandsstipendium als Gastwissenschaftler (International Visiting Scholarship) zu beantragen. Daneben stehen finanzielle Mittel für individuelle Coachings zur Verfügung.

Das ARIADNETechNat Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen bietet eine individuelle Förderung und Unterstützung für die persönliche Weiterentwicklung und Karriereentscheidung. Neben dem One-to-one Mentoring beinhaltet das Programm auch ein umfangreiches Workshop-Angebot.

Restmittel für individuelle Coachings verfügbar.

Forschungsaufenthalte an ausländischen Wissenschaftsstandorten sind ein zentraler Bestandteil einer wissenschaftlichen Karriere. Für herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen bietet die Technische Fakultät die Möglichkeit ein Auslandsstipendium als Gastwissenschaftler (International Visiting Scholarship) zu beantragen. Gefördert werden Postdoktorandinnen, Juniorprofessorinnen und Habilitandinnen, die einen Aufenthalt im Ausland planen.

Die Höhe des Förderzuschusses für einen kurzen Forschungsaufenthalt wird nach Beurteilung durch das Gremium der Frauenbeauftragten der Technischen Fakultät festgelegt und beträgt maximal 10.000 €.

Der Antrag muss bis 31.03.2020 erfolgen.

Ausführlichere Informationen zur Antragstellung finden Sie im Leitfaden zur Antragstellung.

Restmittel für 2020 verfügbar.

Die TF bietet die Möglichkeit einer finanziellen Förderung für individuelle Einzel-Coachings.

Ein Coaching ist eine 1:1 Beratungssituation, die geeignet ist, spezielle, individuelle Fragen zur Laufbahnentwicklung zu bearbeiten. Dies gibt Nachwuchswissenschaftlerinnen die Möglichkeit einer gezielten Unterstützung, um sich z.B. auf ein Berufungsgespräch vorzubereiten. Der/Die Coach unterstützt aktiv die Coachee in ihrer beruflichen Entwicklung. Die Frauenbeauftragten fördern individuelle Coachings, wenn die Coachee eine wissenschaftliche Laufbahn anstrebt. In diesen Zusammenhang fallen Themen wie

  • Karriere und Selbstmarketing
  • Karriere und Zielmanagement, Laufbahnplanung
  • Entdeckung von persönlichen Ressourcen und deren effektiver Einsatz,
  • Selbstführungskompetenz, Wahrnehmung der eigenen Handlungskompetenz

Das Coaching sollte darüber hinaus Impulse für die selbständige Weiterarbeit und Weiterentwicklung geben.
Wenn Sie sich entschlossen haben, ein Coaching zu machen, ist der nächste Schritt eine*n geeignete*n Coach zu finden. Geeignete Trainer*innen müssen vorrangig eigeninitiativ gesucht werden. Möglichkeiten eine*n Coach zu finden sind u.a. Suchmaschinen, Berufsverbünde und Austausch mit Coachees, die bereits ein Coaching in Anspruch genommen haben. Daneben besteht die Möglichkeit Coaches in Zusammenarbeit mit dem Fortbildungszentrum Hochschullehre (FBZHL) zu suchen.
Wenn Sie eine Liste mit mehreren potentiellen Coaches haben, müssen Sie herausfinden, ob und mit wem eine vertrauensvolle Arbeitsbasis entstehen kann.
In einem üblicherweise kostenlosen (telefonischen) Erstgespräch sollte das Beratungsthema und die Zielsetzung mit der/dem Coach abgesprochen werden. Hier zeigt sich, wie aufmerksam die/der Coach ist und ob sie/er Ihr Anliegen versteht. Zusätzlich sollten Eckdaten zur Erreichbarkeit, Kommunikation, Modalitäten bei Terminausfall und der Ablauf der Coachingsitzungen thematisiert werden. U.U. informiert darüber auch die Webseite der/des Coach.

Coachings werden mit max. 1.200 € für bis zu 6 Sitzungen gefördert.

Ausführlichere Informationen zur Antragstellung finden Sie im Leitfaden zur Antragstellung.

Die Technische Fakultät fördert gezielt besonders begabte Frauen. Sie führt in Kooperation mit dem Büro für Gender und Diversity der Universität das ARIADNETechNat-Mentoring-Programm durch. Ziel ist, durch eine individuelle Unterstützung durch eine/n Mentor/in die erfolgreiche Weiterqualifikation zu unterstützen und potenzialreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen zur Wissenschaftskarriere zu ermutigen. Die Mentee wird durch eine/n erfahrenen Mentor/in beraten und begleitet.

Das AriadneTechNat-Programm bietet je nach Qualifikationsstufe ein maßgeschneidertes Mentoring an. Für Postdoktorandinnen und Habilitandinnen wird das Programm ARIADNETechNat postdoc+ angeboten. Für die Bewerbung und weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an die Programmkoordinatorin Frau Marion Kämmlein. Die Dauer des Mentorings beträgt 18 Monate.