Links zu weiteren Portalen

Seiteninterne Suche

Forschung

Nuremberg Campus of Technology

 

Nuremberg Campus of Technology – Engineering for Smart Cities

Das technisch-wissenschaftliche Forschungszentrum „Nuremberg Campus of Technology“ (NCT) der beiden Kooperationspartner Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (THN) ist ausgerichtet auf die technologischen Herausforderungen und Chancen, die sich für Städte der Zukunft, durch den Umstieg auf ein neues Energiesystem, durch den verstärkten Zwang zur Nachhaltigkeit und durch neue Sicherheitsbedrohungen ergeben.

Ohm-Präsident Prof. Dr. Michael Braun und und FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung. Foto: TH Nürnberg

Ohm-Präsident Prof. Dr. Michael Braun und und FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung.
Foto: TH Nürnberg

Die Präsidenten der beiden Hochschulen, Prof. Dr. Michael Braun und Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, vereinbarten am 16. Mai 2011 die Kooperation mit dem Ziel, die Attraktivität und Wahrnehmung des Wissenschaftsstandortes zu erhöhen, die Beschäftigungssituation in der Region zu verbessern und einen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen, die durch demographischen Wandel für die heimische Wirtschaft entstehen, durch die Entwicklung von Produktinnovationen, die Erschließung neuer technischer Disziplinen bzw. regionaler Zukunftsfelder und den Transfer in die Wirtschaft, zu leisten.

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bewilligte im Spätherbst 2012 die Einrichtung des Nuremberg Campus of Technology.

Aus dem thematischen Schwerpunkt „Engineering for Smart Cities“ leiten sich die fünf Arbeits- und Forschungsgebiete des Nuremberg Campus of Technology (NCT) ab, die zunächst von fünf Lehrstühlen an der FAU und fünf Professuren an der THN sowie weitere Arbeitsgruppen der FAU und THN vertreten werden: Automatisierungstechnik (ressourceneffiziente Produktion), Energie- und Speichertechnologien, intelligente Verkehrsplanung (urbane Technologien), Bau und Umwelt (Umwelt, Rohstoff, Recycling) sowie Sicherheitstechnik. Basierend auf Forschungsergebnissen und ‐ansätzen der Technischen Fakultät der FAU und den bereits vorhandenen Kompetenzen der THN  sollen in Kooperation mit anderen Forschungseinrichtungen der Region Synergien genutzt und neue technologische Forschungsfelder und Lehrangebote geschaffen werden. Mit dem Konzept „Engineering for Smart Cities“ nimmt der NCT aktuelle Entwicklung des Industriestandortes Nürnberg und der Region auf und knüpft an die von der Metropolregion Nürnberg identifizierten relevanten Kompetenzfeldern sowie an Forschungsschwerpunkte von Unternehmen in der Region (z.B. Siemens AG: „Sustainable city“) an. Die besondere Bedeutung der Stadt als Lebensraum wird durch die Tatsache unterstrichen, dass seit Beginn des 21. Jahrhunderts mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten lebt. Deshalb sind „Urban Technologies“ und „Green Development“ eine besondere Chance und Herausforderung für Wissenschaft und Wirtschaft, die Erkenntnisgewinn und die Erschließung von Zukunftsmärkten versprechen.

Organisation des NCT

Ergänzt wird das Lehr- und Forschungsangebot des NCT durch die Beteiligung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Bereiche der beiden Hochschulen sowie durch die Einwerbung von Drittmitteln aus öffentlicher Forschungsförderung und der Wirtschaft zur Durchführung von Forschungsprojekten in den genannten Themengebieten.

Zusätzlich zur Forschung am NCT werden im Bereich der Lehre Masterstudiengänge in den oben genannten Themengebieten für besonders qualifizierte Absolventinnen und Absolventen der beteiligten Hochschulen sowie für externe Interessentinnen und Interessenten angeboten. Im Rahmen des NCT werden die Lehrangebote verzahnt, so dass ein gegenseitiger Besuch und die Anerkennung von Lehrveranstaltungsleistungen möglich werden. Die enge Zusammenarbeit zwischen FAU und THN wird auch in die gemeinsame Nutzung von Infrastruktureinrichtungen und einem institutionalisierten Weg in die kooperative Promotion führen.

In einem ersten Schritt werden für den NCT ein W3 Lehrstuhl für Ressourcen- und energieeffiziente Produktionsmaschinen an der FAU und eine W2 Professur für Steuerungstechnik an der THN besetzt. Die Besetzung der beiden Stellen ist bis zum Jahreswechsel 2013/2014 abgeschlossen.

Mit der Bewilligung des NCT durch das StMWFK wurde auch die Arbeit mehrerer Initialprojekte aufgenommen:

Seinen Sitz wird der Nuremberg Campus of Technology auf dem Gelände Auf AEG an der Stadtgrenze von Nürnberg und Fürth beziehen. Dort werden Büros, Labore, Versuchshallen, Seminar- und Hörsäle in unmittelbarer Nähe zum Forschungsstandort Uferstadt in Fürth und zum Stadtzentrum Nürnberg entstehen.

Der NCT wird den Technologiestandort Nürnberg und die Europäischen Metropolregion Nürnberg nachhaltig stärken und Beiträge zu Innovation, Grundlagenforschung und vorwettbewerblichen Produktentwicklung leisten.

Mit der FAU und der THN kooperieren zwei nordbayerische Bildungseinrichtungen, die über etablierte Strukturen, zahlreiche Forschungseinrichtungen sowie Kompetenzzentren verfügen und mit anderen namhaften Forschungseinrichtungen in der Metropolregion Nürnberg vernetzt sind. Sie decken alle Bereiche der Technik- und Naturwissenschaften ab und bieten eine Vielzahl von Studiengängen sowie Aus- und Weiterbildungsangeboten an. Die Technischen Fakultät der FAU ist mit über 9.000 Studierenden eine von fünf Fakultäten der FAU, die insgesamt 640 Professuren, 312 Lehrstühle, 12.000 Beschäftigte und 35.000 Studierende hat und weist nach allen gängigen Kriterien die Eigenschaften und die Größe einer klassischen Technischen Universität auf. Die TH Nürnberg ist mit 290 Professorinnen und Professoren und mehr als 1.000 Beschäftigten in Lehre, Forschung, Administration und Service, bundesweit eine der größten Fachhochschulen und ist besonders ausgewiesen  in der praxisorientierten Lehre und angewandter Forschung. Mehr als die Hälfte ihrer aktuell rund 10.500 Studierenden sind in Studiengängen der angewandten Natur- bzw. der Ingenieurwissenschaften immatrikuliert.