Navigation

Bänder und Sehnen besser mit einem Bio-Gerüst reparieren

Muskelvorläuferzellen vier Tage nach Besiedlung des Hydrogel-Sehnenmaterials: Die Zellen (rot: Zytoskelett der Zellen; gelb: Zellkerne) haben das Sehnenmaterial umwachsen – in der 3D-Aufnahme links liegt es noch an wenigen Stellen frei (grün). Im Gewebeschnitt rechts sind die Fasern als Unterbrechung der roten Zellskelettmatrix in grau zu erkennen (beispielsweise in der Bildmitte); Zellkerne sind als gelbgrüne Punkte zu erkennen. (Bild: FAU/MBT)

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Lehrstuhls für medizinische Biotechnologie MBT von Prof. Dr. Dr. Oliver Friedrich, hat nun ein synthetisches Material entwickelt und getestet, das die Regeneration verletzter Sehnen und Bänder unterstützt. Das gemeinsam mit Forscherinnen und Forschern der University of Sydney und der Columbia University untersuchte Biomaterial ahmt dabei menschliches Sehnen- und Bandgewebe nach und hat die Fähigkeit, es sogar zu ersetzen.