Navigation

Ingenieure bayernweit Platz 1 bei Drittmitteleinwerbung

Bild: DFG, http://www.dfg.de/sites/foerderatlas2018/hochschulansichten/erlangen-nuernberg_u.html
splugerl

Die FAU gehört deutschlandweit zu den Universitäten, die bei Forschungsförderorganisationen und Ministerien insbesondere im Bereich der Ingenieurwissenschaften die meisten Drittmittel einwerben. Bayernweit belegt sie sogar den ersten Platz. Das zeigt der Förderatlas 2018, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nun veröffentlicht hat. FAU-Material- und Werkstoffwissenschaftler sind in ihrem Bemühen um Forschungsförderung sogar deutschlandweit führend. Im Gesamtranking der besten Forschungsuniversitäten belegt die FAU den elften Platz.

Rund 217,1 Millionen Euro an Drittmitteln haben die Forscherinnen und Forscher der FAU zwischen 2014 und 2016, dem Berichtszeitraum des Förderatlas 2018, bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingeworben. Damit konnte die Universität die Summe ihrer DFG-Fördermittel im Vergleich zur vorherigen Förderperiode stabil halten. „Im Gesamtranking der deutschen Universitäten verteidigt die FAU ihre Spitzenposition auf Platz 11, obwohl sie als einzige unter den Top12 keine institutionelle Langfristförderung durch die Exzellenzinitiative bezieht.“, erläutert Prof. Dr. Kathrin Möslein, Vizepräsidentin Outreach. „Dies ist ein Ausdruck dafür, dass wir an der FAU relevante Forschungsthemen anpacken, innovative Ansätze finden und schließlich weltweit beachtete Ergebnisse liefern, die Geldgeber sowohl aus dem öffentlichen Sektor als auch aus der Industrie überzeugen“, führt sie aus.

Ingenieurwissenschaften deutschlandweit auf Platz 2

Innerhalb der einzelnen Wissenschaftsbereiche sind die Ingenieurwissenschaften an der FAU besonders erfolgreich. Hier wurden Forschungsprojekte zwischen 2014 und 2016 mit rund 86,4 Millionen Euro gefördert. „Deutschlandweit befindet sich die FAU damit nach der RWTH Aachen auf Rang 2 – und verbessert sich damit erneut um einen Platz gegenüber dem Zeitraum 2011 bis 2014. Betrachtet man die Beträge, die im Schnitt pro Professur eingeworben wurden, belegt die FAU bundesweit Platz 1“, erklärt Möslein.

Spitzenplatz für Material- und Werkstoffwissenschaftler

Im Vergleich der einzelnen Fachgebiete erreichen Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der FAU den deutschlandweiten Spitzenplatz mit 25,9 Millionen Euro. Der Bereich Maschinenbau und Produktionstechnik sichert sich Rang 3 mit 23,2 Millionen Euro. Das Fachgebiet Wärmetechnik/Verfahrenstechnik erreicht insgesamt Rang 5 mit 13,8 Millionen Euro, innerhalb des Teilgebiets Verfahrenstechnik/Technische Chemie (VTC) führt das FAU-Department für Chemie- und Bioingenieurwesen mit 12 Millionen Euro sogar die Liste an. Neben den in den Ingenieurwissenschaften gebündelten Fachgebieten zeigt sich die FAU in der Chemie mit Rang 3 und 20,3 Millionen Euro sowie im Forschungsfeld von Mikrobiologie, Virologie und Immunologie mit 22,8 Millionen Euro ebenfalls sehr erfolgreich.

Weitere Informationen:

Kontakt für die Medien

Prof. Dr. Kathrin Möslein
09131 85-29313
kathrin.moeslein@fau.de