Gelder aus Europäischem Strukturfonds an Prof. Hasse

Quelle: EU

Das Bayerische Wissenschaftsministerium unterstützt das zukunftsweisende Projekt zur „Optimierung der mechatronischen Produktentwicklung“ (OptMePro) mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von knapp 615.000 Euro. Das an der Professur von Prof. Dr. Alexander Hasse  (Mechatronische Systeme im Maschinenbau) angesiedelte Projekt ermöglicht es regionalen Unternehmen, das Potenzial von Industrie 4.0 noch besser zu nutzen. Das Vorhaben hilft den Unternehmen, eventuelle Fehlerquellen bei mechatronischen Geräten bereits vor Produktionsbeginn zu erkennen und zu beheben. Von diesem Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft profitiert die gesamte Region: Der Zugang zu neuen digitalen Verfahren hilft den Unternehmen, ihre Produktivität steigern, den Wirtschaftsstandort zu stärken und Arbeitsplätze für die Zukunft zu sichern.“